Ein zurückliegender Auftrag bestand darin, die Handschrift eines Mannes zu analysieren, ohne spezifische Fragestellung. Dazu erhielt ich im Original einen Brief aus drei unlinierten und mit blauer Tinte beschriebenen Blättern im Format DIN A 5 und die Information, dass der Brief etwa im 45sten Lebensjahr verfasst wurde.

“Der Schreiber ist intellektuell und in seinem Sozialverhalten überdurchschnittlich differenziert. Auffallend sind eine lebendige Emotionalität, feinsinnige Vitalität und ein beweglicher, ein freier Geist.

Neigungen, Empfindungen und die Gefühlswelt befinden sich in einem geordneten Verhältnis zum Denken, führen aber auch zu Besonderheiten im Sozial- wie im Arbeitsverhalten, was hier wohl weniger getrennt verläuft. So ist davon auszugehen, dass der Schreiber ein sehr lebensfroher Mensch ist, Humor hat, unternehmensfreudig und selbstbewusst auftritt, gesellschaftlich geübt und sicher darin ist, sich den Rollenerwartungen seiner sozialen Umwelt anpassen zu können, dass er aber auch unkonventionelle Seiten hat, dass ihm Eitelkeit und Züge von Exzessivität, Genuss und Verschwendung zu eigen sind, dass er ausschert, dass Ernsthaftigkeit und Tiefsinnigkeit genauso wie Leichtlebigkeit gegeben sind.

Das Selbstverständnis ist primär intellektuell gesteuert, unterliegt formalen Regeln mit gegebener wie auch selbstgeschaffener Systematik und eleganter Contenance. Der Schreiber gehört sicher nicht zu den Träumern. Dabei ist er ideenreich, begabt, neugierig, greift nach dem Leben und ist fleissig, kann sich seiner Aufgabe oder einem Ziel, einer Absicht ganz hingeben. Die sich darin niederschlagende Sachlichkeit kann allerdings auch Uneinsichtigkeit beinhalten, denn dem Schreiber ist auch ein gutes Maß an Eigenwilligkeit zu eigen.

So anziehend und unterhaltsam, so vorsichtig und distanziert kann er auch auftreten. Lebensfreude ist das Eine, wirkliche Hingabe, selbstlos-herzliche Verbundenheit das Andere. Nähe kann daher zu Reizbarkeit und Ungeduld führen oder Empfindlichkeiten wecken. Im Umgang mit dem Schreiber wird man also unterhalten, verwöhnt, begehrt, gefordert, aber nicht wirklich hineingelassen.

Zusammengefasst: bei dem Schreiber handelt es sich um eine kreative und schillernde Persönlichkeit mit herausragendem Profil.”

Nach Vorlage des Gutachtens wurde mir gegenüber die Identität des Schreibers gelüftet.

Schriftbeispiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung. Falls Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie bitte auf verweigern. Ich stimme zu. Verweigern
504